Dienstleistungen Diverses Pay6 für Frauen

Mitglied #637829

Mitglied
Männlich Österreich, Niederösterreich Mitglied mit finanziellen Interessen
Registriert
12.9.2022
Beiträge
115
Reaktionen
210
Punkte
43
Hallo zusammen............

Ich möchte gerne ein Thema zur Diskussion an die "comunity" hier eröffnen. Und zwar deshalb, weil mich Eure Meinung diesbezüglich sehr interessieren würde.

Ich werde sehr oft im Gespräch von Frauen darauf angesprochen, warum es denn für das weibliche Geschlecht keine Möglichkeit gibt, ein Angebot wie das für Männer nutzen zu können. Gemeint ist ein Bordell, Studio etc. für Frauen. Die "Damen der Schöpfung" finden das schlicht ungerecht. Zumindest diejenigen, mit denen ich gesprochen habe.

Und in der Tat gibt es das nicht. Wenn man (bzw. Frau) sich bemüht, dann findet man sehr wohl die Möglichkeit eines männlichen"Escort-Service". Aber das war es dann schon auch.

Auf meine Frage, ob die Damen denn ein derartiges Angebot (wenn es vorhanden wäre) auch nutzen würden, erhielt ich sehr oft ein "Ja".

Könnte ein derartiges "Haus" funktionieren? Habt Ihr vielleicht in Eurem Freundes-oder Bekanntenkreis schon eine ähnliche Diskussion geführt?

Ich würde mich freuen, wenn ich hier vielleicht einige Meinungen dazu bekommen würde.
 
Ich habe ja nicht behauptet, dass es repräsentativ ist oder sonst wie von Belang. Mich interessiert einfach nur die "Thematik" als solche und Meinungen dazu.

....ich schätze, dass der Gedanke das eine oder andere Mal gdeacht worden und wieder ad acta gelegt worden ist - aus oben erwähnten Gründen.....
 
....ich schätze, dass der Gedanke das eine oder andere Mal gdeacht worden und wieder ad acta gelegt worden ist - aus oben erwähnten Gründen.....
das könnte sein..................da gebe ich Dir Recht. Auch ich habe mir bereits vor längerer Zeit schon mal Gedanken darüber gemacht. Allerdings, und das finde ich einen wichtigen Aspekt....................haben sich die "Zeiten" geändert, was "Emanzipation, Gleichberechtigung, Diskriminierung usw." in der Gesellschaft anbelangt. Es hatte z.B. ein Modell aus dem Jahre 2001 gegeben in der Schweiz. Dieses ist seinerzeit krachend gescheitert..................Wie gesagt, mich würden Meinungen hierzu interessieren, nicht mehr und nicht weniger. Die Meinungen aus meinem (nicht repräsentativen) Umfeld gehen in die Richtung: "Es ist ungerecht, dass es so etwas für Männer gibt, aber nicht für Frauen".............und.............auf meine Frage (würdest Du ein derartiges Angebot in Anspruch nehmen?) kam immer die Antwort "ja".
 
Wurde schon unzählige Male versucht und scheitert in letzter Konsequenz immer wieder. Einerseits gibt es zu wenig Nachfrage und andererseits kann man das nicht im Billigsegment etablieren, die meisten potenziellen Kundinnen haben doch mehr Anspruch als nur gefickt zu werden.

Und da gibt es da noch ein klitzekleines technisches Problem, eine Prostituierte kann zehn und 20 Freier am Tag bedienen, bei Männern wird es eher schwer möglich sein.
 
Wurde schon unzählige Male versucht und scheitert in letzter Konsequenz immer wieder. Einerseits gibt es zu wenig Nachfrage und andererseits kann man das nicht im Billigsegment etablieren, die meisten potenziellen Kundinnen haben doch mehr Anspruch als nur gefickt zu werden.

Und da gibt es da noch ein klitzekleines technisches Problem, eine Prostituierte kann zehn und 20 Freier am Tag bedienen, bei Männern wird es eher schwer möglich sein.
@Mitglied #575409

das sehe ich genau so. Beziehungsweise "sah" es genau so. Wie gesagt, meine Informationsquellen diesbezüglich mögen sicher nicht repräsentativ sein. Aber ich war durchaus überrascht von den Meinungen der befragten Frauen. Auch das mit dem "technischen Problem" sehe ich genau so. Aber diesbezüglich gehe ich jetzt nicht von einer Frequenz von 10-20 aus. Ich gehe halt hier von mir aus. Ich selbst könnte es sicher nicht...............:))

@all

wird eigentlich dieses Thema in Eurem Bekanntenkreis auch diskutiert? Und wie lassen sich die "Damen" dazu ein?
 
Wurde unzählige Male versucht und wieder aufgegeben, vermutlich nicht wegen Reichtum geschlossen.

Aber niemand wird dich davon abhalten ein solches Etablissement zu eröffnen und zu betreiben.
 
Vermutlich hast Du Recht.......................auch wenn sich Zeiten geändert haben.
Ich glaube nicht, dass ich mich auf ein derartiges Risiko einlassen würde.................
Mich hat die Thematik interessiert, da ich eben mit der Meinung etlicher Frauen nicht gerechnet hatte :)
 
Bei einer Studie hat man weibliche Sex-Touristen in der Karibik befragt: sie hielten das nicht für Prostitution, sondern für eine "Romanze"

in a separate study of female sex tourists in the Caribbean, none used “prostitution” to describe the sexual encounters they had with local men in exchange for money; instead, many characterized their interactions as “romance”


So wie sich viele Sugar Babys nicht als Prostituierte sehen.

Auch bei Escort ist die Begleitung für die Frauen wichtig, also nicht der Sex alleine.

Tendenziell haben Frauen auch weniger Geld als Männer. Und sind auch weniger bereit, für Porn und Sex zu bezahlen.

Die Zielgruppe ist also kleiner und Frauen suchen etwas Anderes als ein Bordell oder gar eine Peep-Show.
 
Die "Damen der Schöpfung" finden das schlicht ungerecht. Zumindest diejenigen, mit denen ich gesprochen habe.
Dann sind sie nicht sehr intelligent. Eine Ungerechtigkeit würde eine böse Absicht voraussetzen. Oder behaupten deine Damen und du das es eine weltweite Verschwörung dagegen gibt? :)

Und in der Tat gibt es das nicht. Wenn man (bzw. Frau) sich bemüht, dann findet man sehr wohl die Möglichkeit eines männlichen"Escort-Service". Aber das war es dann schon auch.
Dann ist ja alles gut. Freie Marktwirtschaft regelt Nachfrage und Angebot. Wäre mehr Nachfrage würde man das Angebot auch erweitern. Da dies aber in der Realität, abgesehen von "deinen Damen" nicht der Fall ist bleibt es dabei. Man produziert auch keine Ware die keiner haben will.

Auf meine Frage, ob die Damen denn ein derartiges Angebot (wenn es vorhanden wäre) auch nutzen würden, erhielt ich sehr oft ein "Ja".
Wenn man so herumfragt hört man vieles. Manche würden auch gerne auf einer Insel leben, einen Ferrari kaufen oder jeden Tag Schokoeis essen. Nennt man umgangssprachlich "Hirnwichsen".

Könnte ein derartiges "Haus" funktionieren? Habt Ihr vielleicht in Eurem Freundes-oder Bekanntenkreis schon eine ähnliche Diskussion geführt?
Nein, kaum Nachfrage, kein großer Kundenkreis.
Bekannter hat sogar selbst einmal versucht damit Geld in der Steiermark zu verdienen. Mit 3 Monaten Werbung 0 Anfragen!

Und jede Frau die ich kenne und mit der das Thema aufkam würde sich gedemütigt fühlen wenn sie auf Bezahlsex angewiesen und nicht einmal selbst dazu in der Lage wäre einen Mann für Sex zu finden.

Und da liegt der Hund auch begraben, wer keine extremen Defizite hat wird auf so ein Angebot nicht zurückgreifen müssen. Wer aber solche Defizite hat wird sehr wahrscheinlich auch von einem männlichen Escort abgelehnt. Immerhin braucht es bei einem Mann zwangsweise eine Erektion. ;)
 
Tendenziell haben Frauen auch weniger Geld als Männer. Und sind auch weniger bereit, für Porn und Sex zu bezahlen.

Die Zielgruppe ist also kleiner und Frauen suchen etwas Anderes als ein Bordell oder gar eine Peep-Show.
Also ich lebe schon 2023, die meisten Frauen die ich kenne verdienen sehr gut wenn sie einen Vollzeitberuf wählen und die nötige Ausbildung haben. Schon meine Mutter verdiente in den 70er Jahren fast doppelt so viel wie mein Vater weil sie das bessere Studium hatte. Zwischen meiner Freundin und mir ist da sogar ein kleiner Kampf um das höhere Monatseinkommen entstanden. Derzeit führe ich zwar mit 225€, aber das Monat ist noch jung. ;)

Hauptproblem beim Verdienst ist die Familie, primär Kinder. Eine Mutter braucht eben mehr Zeit wenn man diese Aufgaben nicht auf Personal abwälzen will. Und wir erzogen unsere Kinder lieber selbst womit sie eben einige Jahre nicht ganztägig einer Arbeit nachgehen konnte.

Der "Pornokonsum" ist hingegen immer konstant geblieben, ob sie nun 2000€ oder 4000€ verdient steigert ihre Ausgaben dafür genau um 0%!
Ich selbst gebe übrigens auch nur Geld für den monatlichen Playboy aus.

Und das hat wohl primär damit zu tun das sich die Pornoindustrie auf den von Trieben geplagten Singlemann eingeschossen hat. Prostituierte hingegen sprechen auch Männer in Beziehungen an indem sie "Extras" versprechen welche Frauen oft nur widerwillig oder selten praktizieren.
Welchen Mehrwert sollte eine Frau also dort erfahren? Die meisten gängigen Gelüste von Frauen decken Männer recht gut ab.

Diese "Karibik-Geschichten" und ähnliches sind auch ein anderes Kaliber. Verarmte junge Männer gaukeln alten Frauen eine Affäre vor, entweder ernähren sie ihre echte Familie damit oder riechen gar die Chance um nach Europa zu kommen. Nicht selten endet die gespielte Romantik dann in Mord und Totschlag.
Zum Beispiel kann ich mich noch erinnern als in den 90er Jahren der Starkoch Marcus S. in Österreich war und die Schwester von einem Freund mit einem Äthiopier zusammen brachte der ihr unten noch die große Liebe vorspielte. Nach der Hochzeit waren dann die Füße am Tisch und sie konnte ihn bekochen und finanzieren bis er seine echte Ehefrau und Tochter als Schwestern nachholen wollte. Was bleibt ist die Erfahrung und sehr wahrscheinlich HPV.

Lustig oder erotisch ist daran nichts, entweder nutzen für dortige Verhältnisse recht reiche Frauen die verarmte Bevölkerung aus oder sie selbst werden zum Opfer einer inzwischen organisierten Idee. Da ist im Vergleich selbst die klassische Prostitution noch seriöser und moralisch verhältnismäßig.
 
Also ich lebe schon 2023,

Weiterhin:

Wien, 2023-03-03 – Wie Statistik Austria anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März mitteilt, hat sich der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern zwischen 2011 und 2021 von 23,5 % auf 18,8 % verringert.


Das ist ja auch nur ein möglicher Faktor und kann nicht das Phänomen alleine erklären.

Pornoindustrie auf den von Trieben geplagten Singlemann eingeschossen hat.

Es gibt Porn von Frauen für Frauen:

Feministische Pornografie entwickelte sich aus der Bewegung des sex-positiven Feminismus. Sie will stereotype Muster durchbrechen, die in pornografischen Filmen reproduziert werden.


Weggehen wie warme Semmeln tun die nicht.
 
Hallo zusammen............

Ich möchte gerne ein Thema zur Diskussion an die "comunity" hier eröffnen. Und zwar deshalb, weil mich Eure Meinung diesbezüglich sehr interessieren würde.

Ich werde sehr oft im Gespräch von Frauen darauf angesprochen, warum es denn für das weibliche Geschlecht keine Möglichkeit gibt, ein Angebot wie das für Männer nutzen zu können. Gemeint ist ein Bordell, Studio etc. für Frauen. Die "Damen der Schöpfung" finden das schlicht ungerecht. Zumindest diejenigen, mit denen ich gesprochen habe.

Und in der Tat gibt es das nicht. Wenn man (bzw. Frau) sich bemüht, dann findet man sehr wohl die Möglichkeit eines männlichen"Escort-Service". Aber das war es dann schon auch.

Auf meine Frage, ob die Damen denn ein derartiges Angebot (wenn es vorhanden wäre) auch nutzen würden, erhielt ich sehr oft ein "Ja".

Könnte ein derartiges "Haus" funktionieren? Habt Ihr vielleicht in Eurem Freundes-oder Bekanntenkreis schon eine ähnliche Diskussion geführt?

Ich würde mich freuen, wenn ich hier vielleicht einige Meinungen dazu bekommen würde.
Ein Haus kann nie nach diesem Prinzip funktionieren, aber "bestellbare Männer" schon und es geht zumeist nicht einmal, um das Horizontale. Die Männer werden ja auch bewusst als Begleitung gebucht.
 
Bei einer Studie hat man weibliche Sex-Touristen in der Karibik befragt: sie hielten das nicht für Prostitution, sondern für eine "Romanze“….
Hm… im Zweifel würden Männer, die im Urlaub eine ähnliche Dienstleistung in Anspruch nehmen, das ebenfalls als „Flirt“ bezeichnen. Das ist eher ein Narrativ für die eigene Rechtfertigung aber kein tatsächliches Indiz für einen qualitativen Unterschied.
Die Zielgruppe ist also kleiner und Frauen suchen etwas Anderes als ein Bordell oder gar eine Peep-Show.
Auch das stimmt nicht. Frauen nutzen nur eher seltener Paysex, weil sie genug Alternativen haben. Sie müssen sich im Zweifel nur in den einschlägigen Lokalen umschauen oder sich auf Tinder & Co. anmelden. Ich gehe davon aus, dass eine Anzahl der privat inserierenden DL das auch nicht nur aus rein finanziellen Gründen macht sondern schlicht Lust auf Sex mit materiellen Vorteilen verbindet.

Die Ausgangslage ist eben bei Männern und Frauen sehr unterschiedlich. Dass Frauen per se weniger bereit seien, puren Sex zu konsumieren, ist jedenfalls ein Klischee. Ich war lange genug im Casual Sex Bereich unterwegs, habe oft genug Frauen auf Hedonisten-Events und Swingerpartys begleitet, um mir da keine Illusionen zu machen. Der einzige relevante Unterschied bei diesem Thema Paysex steht gleichzeitig als Quintessenz im anerzogenen Wesensunterschied zwischen Frauen und Männern: Männer als „Geber“ und Frauen als „Empfänger“.
 
Kennst du einen Straßenstrich, an dem sich Männer für Frauen prostituieren?
Guter Einwand.
Geht aber an der Sache vorbei.

Ich hatte in meinem Team mal einen Studenten, der von gleich zwei Frauen mehr oder weniger als „Gigolo“ gehalten wurde. Es gab sogar damals eine für genau solche Kontakte berüchtigte Disco, die ich selber noch aus meiner Studentenzeit kannte.

Es gibt keinen qualitativen Unterschied hinsichtlich „Prostitution“ oder „Sex“ zwischen Männern und Frauen. Es gibt Unterschiede eher auf individueller Ebene und in den Möglichkeiten. Und es gibt tradierte Rollenklischees. Die mehr und mehr verschwimmen, je weiter Frauen etwa in früher von Männern dominierte gesellschaftliche Bereiche vordringen.

Nur mal als Vorschlag: Gehen Sie mal in Hamburg am Wochenende auf die Reeperbahn und schauen Sie sich an, wie viele Frauengruppen da in die Stripshows für Frauen gehen. Oder schauen Sie sich die Seite CALLBOY & GIGOLO ÖSTERREICH - KLASSE STATT MASSE an.

Der einzige Grund, warum es weniger offensichtliche Sexangebote für Frauen als für Männer gibt: Frauen können sehr viel einfacher Casual Sex ohne Bezahlung ergattern, wenn sie es wollen. Wie aktuelle Studien ja auch belegen: Frauen gehen deutlich häufiger fremd als Männer. (Männer vs. Frauen – Wer geht laut aktuellen Statistiken öfter fremd? | Beziehungszentrum)
 
Frauen können sehr viel einfacher Casual Sex ohne Bezahlung ergattern, wenn sie es wollen.

1) ist das so?
2) wollen Frauen das überhaupt?

In allen Sex-Foren sind Männer MASSIV in der Überzahl. Es gibt so wenige Frauen, dass zB bei joyclub der Plus-Account gratis ist (diesen Account gibt es für Frauen und Paare). Männer müssen für einen Premium-Account bezahlen.

Bei Swinger-Clubs werden Single-Frauen mit offenen Armen empfangen: zahlen oft nichts oder weniger. Single-Herren zahlen einen Aufpreis (falls sie überhaupt reingelassen werden).


Frauen gehen deutlich häufiger fremd als Männer.

Das "deutlich" ist relativ:
Die Unterschiede sind klein, aber nicht insignifikant: 30,5% der Frauen geben an ihren Partner bereits mindestens einmal betrogen zu haben, wohingegen dies nur 27,2% der Männer angeben.
 
1) ist das so?
2) wollen Frauen das überhaupt?
Behaupten Sie, dass Frauen weniger Sex haben wollen als Männer?
In allen Sex-Foren sind Männer MASSIV in der Überzahl. Es gibt so wenige Frauen, dass zB bei joyclub der Plus-Account gratis ist (diesen Account gibt es für Frauen und Paare). Männer müssen für einen Premium-Account bezahlen.

Bei Swinger-Clubs werden Single-Frauen mit offenen Armen empfangen: zahlen oft nichts oder weniger. Single-Herren zahlen einen Aufpreis (falls sie überhaupt reingelassen werden).
Widerspricht nicht dem, was ich schrieb: Frauen haben es leichter, außerhalb von solchen Plattformen Sexpartner zu finden. Wobei Joyclub übrigens nicht gerade repräsentativ ist, da sowohl BDSM als auch Swingen auch nicht unbedingt für viele Männer attraktiv ist und sich da nach meiner eigenen Erfahrung echt viele kranke Leute - männliche wie weibliche - rumtreiben. Schon mal auf einer Männerüberschuss-Party gewesen? Da stehen Fetische im Vordergrund, die weit über Sex hinausgehen. Was viele Männer, die sich für simplen Sex dort anmelden, gar nicht realisieren.

3% Unterschied bei einer Umfrage ist gerade bei einem tabuisierten Thema schon deutlich. Und lustig fand ich mal die Aussage eines Genetikers, der für einen Anbieter arbeitet, bei denen Vaterschaften geklärt werden können, dass sehr viel mehr „Kuckuckskinder“ rumlaufen, als die meisten annähmen. Wissenschaftliche Studien belegen, dass Frauen genauso promiskuitiv veranlagt sind, wie Männer. Mit - abhängig vom Zyklus - unterschiedlichen Präferenzen, welchen Typ Mann sie bevorzugen. Kennen Sie die Versuchsreihe mit dem mit Schweiß präparierten Stuhl im Wartezimmer?

Wir sind es gewohnt, „die Frau“ als eher treue, keusche Mutter zu sehen, die sich zurücklehnt und an „England denkt“.
Dieses Klischee ist dabei nicht mal sehr alt, stammt es aus dem bourgeoisen „Ideal“ des Viktorianismus. Tatsächlich herrschte in der überwiegenden Zeit mit schriftlichen Quellen eher das umgekehrte Bild vor: die Frau als sexbesessenes Wesen, das wie eben „Eva“ den Mann verführt, ihren Sex als Machtmittel einsetzt wie Salome, untreu ist wie Helena oder Genevieve. Und selbst heute scheint es, dass sexuell selbstbewusste Frauen (insb. von anderen Frauen) als Bedrohung angesehen - und als etwas „abnormes“ dargestellt werden.

Wieso eigentlich?
 
Wobei Joyclub übrigens nicht gerade repräsentativ ist,

Ist zB bei Tinder nicht anders: 78% Männer

78,1% of users are men, and 21,9% of users are women. These stats were published on Statista in 2019.


Je eher eine Dating-App für ONS bzw Sex verwendet wird, umso kleiner der Anteil an Frauen.

Frauen weniger Sex haben wollen als Männer?

Ich hab keine Ahnung.
Sie könnten einen geringeren Sexualtrieb haben. Oder einen gleichen hohen, aber diesen anders ausleben.

Frauen haben es leichter, außerhalb von solchen Plattformen Sexpartner zu finden.

Nehmen wir das mal als Arbeitshypothese an: hast du Belege/Hinweise dafür? Und wie viele wollen überhaupt nur Sexpartner?
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben